Die Kiezbibliothek befindet sich über dem Stadtschloss-Treff des Moabiter Ratschalgs, der die Trägerschaft der Bibliothek im Jahre 2002 übernommen hat. Die Kurt-Tucholsky-Bibliothek bietet Spiegel-Bestseller, Unterhaltungslektüre, DVDs, CDs und Sachbücher für Erwachsene und Kinder. Einen Schwerpunkt bilden mehrsprachige Kinderbücher, die u.a. in den Sprachen Arabisch, Türkisch, Französisch, Polnisch, Russisch und Albanisch verfügbar sind. Ein Bestand für Erwachsene in türkischer und arabischer Sprache wird ebenfalls angeboten. 1 Internet-PC steht zur Recherche bereit. Im Café des Stadtschloss-Treffs unterhalb der Bibliothek können Sie zu günstigen Preisen essen und trinken und dabei Ihre Lektüre genießen.

Die Bibliothek gehört zum Verbund der öffentlichen Berliner Bibliotheken.

Ein Internet-PC steht in der Bibliothek zur Recherche bereit. Die stundenweise Nutzung sollte vorher reserviert werden.

Bilbiotheksausweis

Für die Ausleihe nach Hause brauchen Sie einen Bibliotheksausweis. Er kostet 10.- € im Jahr, ermäßigt 5.- €. Für Kinder, Schülerinnen und Schüler, Empfängerinnen und Empfänger von ALG2 und Sozialhilfe ist der Ausweis kostenlos. >>mehr>>

Flüchtlinge die einen Aufenthaltstitel oder eine Unterbringungsbescheinigung vorlegen können einen Ausweis für 3 Monate erhalten. >>mehr>>

 

Hier finden Sie die Angebote und Verantsaltungen der Bibliothek

 

 

Projekte der Leseförderung des Moabiter Ratschlags

Sprach- und Leseförderung für Schulklassen, in denen Kinder mit Fluchthintergund lernen, wie zum Beispiel Sprach- und Willkommensklassen, sowie Jül udn Flex-Klassen.

Projekt: Bildungsscharnier Kiez-Bibliothek

Sprach- und Leseförderung für KITAS

Projekt: Soziale Stadt (Bildungsmöglichkeiten entdecken in der Kurt-Tucholsky-Bibliothek) 

 

Kostenloser mobiler Bücherservice

Die Bibliothek kommt zu Ihnen nach Hause.
Angebot auf der Seite der Stadtbibliothek Berlin-Mitte >>mehr>>

 

Namensgeber der Bibliothek: Kurt Tucholsky

(* 9. Januar 1890 in Berlin-Moabit; † 21. Dezember 1935 in Göteborg) war ein deutscher Journalist und Schriftsteller. Er schrieb auch unter den Pseudonymen Kaspar Hauser, Peter Panter, Theobald Tiger und Ignaz Wrobel.
Tucholsky zählt zu den bedeutendsten Publizisten der Weimarer Republik. Als politisch engagierter Journalist und zeitweiliger Mitherausgeber der Wochenzeitschrift "Die Weltbühne" erwies er sich als Gesellschaftskritiker in der Tradition Heinrich Heines. Zugleich war er Satiriker, Kabarettautor, Liedtexter, Romanautor, Lyriker und Kritiker (Literatur, Film, Musik). Er verstand sich selbst als linker Demokrat, Sozialist, Pazifist und Antimilitarist und warnte vor der Erstarkung der politischen Rechten– vor allem in Politik, Militär und Justiz – und vor der Bedrohung durch den Nationalsozialismus.

Anschrift

Kurt-Tucholsky-Bibliothek
Rostocker Straße 32 b
10553 Berlin

Downloads


Bibliotheksflyer als PDF
Türanhänger als PDF

Partner